Kenia — Zwei Perlen Afrikas

Reise buchen Reise drucken
Kenia Tansania Rundreise

14-tägige Reise

  • Die sechs schönsten Nationalparks Ostafrikas auf einer Reise
  • Ein großartiges Landschaftserlebnis und zahlreiche Safaris
  • Garantierter Fensterplatz in einem Allradjeep mit Hubdach 
  • Übernachtungen in ausgesprochen luxuriösen Lodges
Hinweise
Visum: Tansania bei Einreise 50 US$, für Kenia Internet-Visum vor Einreise 50 US$
Impfungen:
Hepatitis A+B, Typhus, Gelbfieber & Malariaprophylaxe empfohlen

Nilpferd in der Masai Mara auf unserer Kenia- und Tansania-RundreiseGiraffen in der Serengeti auf unserer Lodge-Safari durch Kenia und Tansania mit deutschsprachiger ReiseleitungGiraffen in der Serengeti auf unserer Lodge-Safari durch Kenia und Tansania mit deutschsprachiger Reiseleitung

Reiseverlauf

1. Tag:  Linienflug in die kenianische Hauptstadt Nairobi

Abflug von Deutschland.

2. Tag: Ankunft in Nairobi

Empfang und Begrüßung am Flughafen durch Ihren Reiseleiter und Transfer ins Hotel.

3. Tag: Nairobi - Lake Naivasha

Auf der etwa vierstündigen Fahrt in das ostafrikanische Rift Valley werden mehrere Fotostopps eingelegt, um die grandiose Szenerie des Großen Grabenbruches genießen zu können. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine Bootstour auf dem Naivasha-See. Erfreuen Sie sich an den Giraffen im Schatten der Schirmakazien, den Büffeln die ein Schlammbad nehmen und den vielen Nilpferden die Abkühlung bei einem Bad im See finden. (F/M/A)

4. Tag: Lake Naivasha – Masai Mara

Sie fahren (ca. 320 km) durch das große Rift Valley oberhalb des 2.357 m hohen Vulkans Suswa und der Loita Hills zum Masai Mara-Nationalreservat. Es ist die nördliche Fortsetzung der tansanischen Serengeti, die nur durch eine fiktive Grenze getrennt ist. Der äußere Bereich des Reservats wird immer noch von den Massai als Weideland für ihre Viehherden genutzt. Die besondere Attraktion sind die jährlich – etwa zwischen Juli und August – aus dem Süden durchziehenden riesigen Herden der Grasfresser. Tausende und Abertausende Gnus, Zebras, Topis und Gazellen fressen sich durch das saftige Grün und werden dabei von hungrigen Raubtieren verfolgt. (F/P/A)

5. Tag: Masai Mara

Am Vor- und Nachmittag stehen mehrstündige Safaris auf dem Programm. Die Mara begeistert wegen ihrer unterschiedlichen Landschaftsszenerie: z.B. finden sich im hügeligen Ostteil die Ngama Hills, unendliche ausgedehnte Graslandebenen (Löwen, Elefanten, Büffel, Leoparden), Akazienhaine und Primärwald. Die ganzjährig wasserführenden Flüsse Mara und Talek sind ein ideales Biotop für Tausende von Flusspferden und Krokodilen. (F/M/A)

6. Tag: Masai Mara - Serengeti

Sie überqueren heute auf dem Weg in die Serengeti die kenianisch-tansanische Grenze bei Isebania und Serari. Unterwegs befinden Sie sich ständig auf der Suche nach Tieren und halten bei den vielen schönen Fotomotiven auch an. Der Name „Serengeti“ bedeutet endlose Weite und stammt aus der Sprache der Massai. Der Serengeti-Nationalpark liegt auf einem hohen Plateau. Wenn es die Zeit erlaubt unternehmen Sie am Abend noch eine erste Pirschfahrt. (F/LP/A)

7. Tag: In der Serengeti

Im zweitgrößten Nationalpark des afrikanischen Kontinents, dem Inbegriff für die endlosen Tiersavannen Afrikas, werden Sie auf Safari-Tour gehen. Sie lernen die verschiedenen Vegetationstypen in dieser unendlichen Ebene kennen. Die Tierpopulationen zählen mehrere Millionen, die Filme Grzimeks und Walt Disneys haben den Weltruhm dieses Nationalparks weiter gefördert. Ein unglaubliches Spektakel ist die jährliche Tierwanderung, wenn Millionen von Gnus und Zebras nach der Regenzeit umherziehen. (F/M/A)

Zebras auf Safari in der SerengetiImpalabock auf einer Pirschfahrt im Ngorongoro Krater von TansaniaZerkleinerung von Maniok auf einer Wanderung in Tansania

8. Tag: Serengeti – Ngorongoro

Sie verbringen einen weiteren Tag in der unendlichen Weite der Serengeti. Es gilt heute die verschiedenen Gebiete um die Moro und Gol Kopjes zu erkunden. Die felsigen Kopjes durchsetzen die ausgedehnten Grasflächen der Serengeti und jedes bildet um sich herum ein eigenes Tiervorkommen. Sie entdecken auch die Flussufer der Seronera Flüsse mit ihrem reichen Tierleben. Sie picknicken heute auf den Nabi Hills und genießen eine Aussicht, die unvergessen bleibt. Anschließend Fahrt zum Ngorongoro-Nationalpark. (F/LP/A)

9. Tag: Ngorongoro-Krater - Lake Manyara-Nationalpark

Heute steht eine ganztägige Pirschfahrt in Afrikas Garten Eden bevor. Die recht vielseitige Vegetation auf dem Kraterboden wird durch den im Olmoti-Krater entspringenden Mange-Fluss ermöglicht. Mit etwas Glück treffen Sie dort auf die riesigen Boas (Würgeschlangen), die ihrer Nahrung am Wasserrand oft auflauern. Der Krater hat seinen eigenen Mikrokosmos, dessen Zentrum je nach Regenfall, der gefüllte Magadi-See ist. Dort leben etwa 25.000 Tiere; jedoch keine Giraffen oder Impalas, denn diese können die steilen Kraterwände nicht bezwingen. Nicht selten kann man an einem Tag auf die „Big Five“ treffen. Weiterfahrt zum Lake Manyara-Nationalpark, einem der besten Schutzgebiete in Tansania. (F/LP/A)

10. Tag: Lake Manyara-Nationalpark

Für den heutigen Tag sind eine Morgen- und Abendsafari mit vielen guten Tiersichtungen geplant. Fahrt durch das Dorf Mto wa Mbu und durch den großen Afrikanischen Grabenbruch. Genießen Sie auch den fantastischen Blick von Ihrer Lodge auf den Nationalpark. (F/M/A)

11. Tag: Fahrt zum Amboseli-Nationalpark

Über Arusha erreichen Sie die Landesgrenze zu Kenia und überqueren diese. Der Amboseli-Nationalpark liegt am Fuße des Kilimanjaro. Auf dem Weg zu ihrer Luxuslodge unternehmen Sie eine Pirschfahrt, falls es die Zeit erlaubt. (F/LP/A)

12. Tag: Amboseli-Nationalpark

Am frühen Morgen und am Nachmittag ausgedehnte Pirschfahrten im Nationalpark vor der herrlichen Kulisse des Kilimanjaro. Die gesamte Tierwelt Ostafrikas ist hier zu Hause, lebt in unterschiedlichen Vegetationszonen, in den Akazienhainen, dem offenen Grasland und im dichten Papyrusdickicht. Mit etwas Glück können Sie im Hintergrund den schneebedeckten Gipfel des fast 6.000 m hohen Kilimanjaro sehen. (F/M/A)

Holzspielzeug Geparden halten Ausschau auf einer Pirschfahrt in der Masai MaraStrauß auf der Pirschtour durch den Ngorongoro Krater

13. Tag: Rückflug

Am Vormittag ist noch Zeit für eine ausgedehnte Pirschfahrt durch Amboseli. Anschließend Fahrt nach Nairobi für den Rückflug nach Deutschland. (F)

14. Tag: Ankunft am frühen Morgen

Hotelübersicht

Nairobi:          
Lake Navasha:
Masai Mara:
Serengeti:
Ngorongoro:
Lake Manyara:
Amboseli:

Pan Afric Hotel
Lake Naivasha Sopa Lodge
Mara Serena Lodge
Serengeti Serena Lodge
Ngorongoro Serena Lodge
Lake Manyara Serena Lodge
Amboseli Serena Lodge


 
 
 

 


(Änderungen vorbehalten)

Counter