Brasilien — Die Canyons von Piaui

Reise buchen Reise drucken
Tiere beobachten in Brasilien

11-tägige Reise

  • Private Fotoreise in die Savanne Zentralbrasiliens
  • Unvergessliche Begegnungen mit weltweit einzigartigen Tierarten
  • Hyazinth-Aras, Mähnenwölfe und Nussknacker-Affen
  • Zahlreiche Reiseverlängerungen sind möglich
Den Reisebericht unserer Kollegin von der Planung dieser Tour finden Sie hier...
Hinweise
Visum: nicht erforderlich
Impfungen: Hepatitis A+B und Gelbfieber empfohlen

Hyazinth Aras in Brasilien beobachten

Reiseprofil

Charakteristik: Diese besondere Reise führt in eine abgelegene und wenig besuchte Region Brasiliens. Sie kann als Privatreise für mindestens zwei Teilnehmer durchgeführt werden. Der Schwerpunkt dieser Brasilien-Reise besteht darin, im Parnaiba Nationalpark mit viel Zeit und Ruhe ganz besondere Tiere zu beobachten: Hyazinth-Aras, Mähnenwölfe und Rückenstreifen-Kapuzineraffen. Programm: Während Ihres Aufenthaltes sind folgende Aktivitäten geplant: Zwei Wolfs-Touren, zwei mehrstündige Beobachtungen der Aras und eine Tagesfahrt in den Canyon der Kapuzineraffen. Die Reihenfolge dieser Touren und der damit verbundene Wechsel der beiden Unterkünfte sind abhängig vom Verhalten der Tiere sowie von den Wetter- und Nahrungsbedingungen. Ungeachtet dieses festgelegten Programms geht Ihr Guide im Rahmen der Möglichkeiten flexibel auf persönliche Interessen ein. Beispielsweise wird es möglich sein, sich mehr Zeit für die Papageien oder das Auffinden der Wölfe zu nehmen. Nur die Fahrt zu den Kapuzineraffen ist auf einen Besuch beschränkt. 
Erste Ausrüstungstipps: Wenn die Fotos oder Videos besonders gut gelingen sollen, dann empfehlen wir die Verwendung einer Objektivbrennweite von mindestens 300 mm. Die Mitnahme eines Stativs ist äußerst sinnvoll. Ein Fernglas sowie eine starke Taschenlampe sind ebenso hilfreich. Anschauliches Videomaterial von unserer Planungsreise für diese Tour finden Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik „Reisevideo“ dieser Brasilienreise.

Die größte Papageienart

Mit bis zu einem Meter Länge und 1,5 kg Körpergewicht sind die tiefblauen Hyazinth-Aras die größte Papageienart. Diese Reise führt Sie in eine Region, in der manchmal bis zu 60 Aras an einem Ort gesichtet werden. Außer dem Pantanal gibt es weltweit keine weitere Region, wo so viele der großen Blauaras leben. Um die beeindruckenden Tiere in aller Ruhe beobachten zu können, wurde eigens eine Beobachtungshütte errichtet. In ihr sind Sie gut getarnt und nur etwa 10 Meter von einem alten knorrigen Baum entfernt. Er ist der Lieblingsplatz der Aras.

Schlaue Kapuzineraffen

Die sicherlich spektakulärste Tierbegegnung in Piaui werden die so genannten Nussknacker-Affen sein. Die schlauen Rückenstreifen-Kapuziner haben es gelernt, mit Geschick und Kraft an die Samen der Piassava-Palme zu kommen. Dazu müssen sie die extrem harte Schale der Nüsse mit großen Steinen knacken. Dieses Verhalten ist weltweit einzigartig und für Sie aus nur 30 Metern Entfernung zu beobachten.

Der größte Wildhund Südamerikas

Der Mähnenwolf ist der größte und vermutlich eleganteste Wildhund Südamerikas. Die langen Beine, das rötliche Fell und die großen Ohren verleihen ihm ein unverwechselbares Aussehen. Durch sein sehr scheues und meist nachtaktives Verhalten benötigt man vor allem sehr gute Ortskenntnisse, um diese Wölfe in freier Wildbahn zu entdecken. In der Savanne Brasiliens sind die Sichtungserfolge jedoch besonders gut. Auch am Tage!

Mähnenwölfe in Brasilien

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise

Linienflug nach Brasilien

2. Tag: Ankunft in Brasilia

Transfer zum Flughafenhotel für eine flugplanbedingte Zwischenübernachtung.

3. Weiterflug und Fahrt ins Schutzgebiet

Nach Ankunft in Piaui Empfang durch den Reiseleiter und etwa vierstündige Fahrt in die Savanne Zentralbrasiliens. (F/M/A)

4.-8. Tag: Tierbeobachtungen

Während der folgenden fünf Tage werden Sie von einem versierten Wildlife Guide, einer Köchin und einem Fahrer im Schutzgebiet begleitet. Der Fahrer spielt für den Erfolg dieser Reise eine entscheidende Rolle. Denn er ist in dieser Region zu Hause und kann deshalb ganzjährig das Verhalten von Hyazinth-Aras, Kapuzineraffen und Mähnenwölfen beobachten. Um maximale Sichtungserfolge zu erzielen, dienen als Basis für die verschiedenen Beobachtungstouren zwei unterschiedliche Orte mit Übernachtungsmöglichkeiten. Das erste Quartier sind Steinhütten, die sich in einem von Bäumen umgebenen Tal befinden. Von dort aus ist es nicht weit bis zur Beobachtungshütte, in der viel Zeit zur Ara-Beobachtung zur Verfügung steht. Ebenfalls wird von hier aus eine Tagestour zu den Nüsse knackenden Kapuzineraffen unternommen. Ihr zweites Quartier befindet sich in einer höher gelegenen Region des Parnaiba Schutzgebietes. Dort sind Sie von einer mächtigen Bergkette aus rotem Sandstein umgeben. Die hier vorherrschende offene Savannen-Landschaft ist der Lebensraum des Mähnenwolfs. Beide Übernachtungsorte verfügen über jeweils  7 einfache Steinhütten. Sie sind mit zwei Einzelbetten ausgestattet, verfügen über Dusche, WC und fließend Wasser. Die Stromversorgung wird über einen Generator geregelt, dessen Inbetriebnahme mit Ihnen abgestimmt wird. Die mitreisende Köchin bereitet täglich landestypische und schmackhafte Mahlzeiten zu. (F/M/A)

Nüsse knackende Kapuzineraffen  

9. Tag: Inlandsflug nach Brasilia

Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Flughafen und Flug nach Brasilia. Flughafentransfer und Übernachtung im Flughafenhotel Brasilia. (F)

10. Tag: Linienflug ab Brasilia

Flughafentransfer und Rückflug nach Europa. Zur Verlängerung der Reise stehen verschiedene Programme zur Auswahl. (F)

11. Tag: Ankunft in Deutschland

Unsere Reise in die Savanne von Zentralbrasilien

Counter